Eine Nachschau vom ersten Händehygienetag in unserem Krankenhaus

In medizinischen Einrichtungen ist die richtige Händehygiene von zentraler Bedeutung.Gerade die Händedesinfektion ist nach wie vor die einfachste, schnellste und effektivste Maßnahme eine Weiterverbreitung von Krankheitserregern zu verhindern.
Aus diesem Grund führten wir am 20.06.2017 den „1. Händehygienetag“ für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unserem Krankenhaus durch.

Mit Engagement und Freude sind wir an die Vorbereitungen gegangen, um die Wichtigkeit des „ernsten“ Themas unkompliziert an die Mitarbeiter heranzutragen und mit ihnen gemeinsam zu erörtern.
Die facettenreichen Anwendungsbereiche wurden mit Plakaten, aber auch mit interaktiven Wissensständen verdeutlicht. Mit verständlichen und praktischen Übungen sollte die Notwendigkeit der korrekten Händehygiene trainiert und das Augenmerk auf Infektionsgefahren geschärft werden.

Hand unter UV-LichtZum Angebot gehörte auch ein Stand der Firma Schülke. Hier konnte man mittels Demonstration unter der UV-Lampe sowie durch die genaue Messung des Hautfettes das eigene Ergebnis der Händedesinfektion überprüfen. Wir danken Herrn Nahrstedt für die freundliche Stand- und Mitarbeiterbetreuung.
Am Stand zum Thema „Clostridien“ wurde auf die Wichtigkeit hingewiesen, sich nach Kontakt mit einem an Clostridium difficile erkrankten Patienten zusätzlich zur Händedesinfektion die Hände zu waschen! Als Veranschaulichung gab es die eigentlich unlösbare Aufgabe, Vogelsand an den Händen nur mit der üblichen Händedesinfektion zu beseitigen. Hiermit wurde die Widerstandsfähigkeit dieses sporenbildenden Bakteriums demonstriert.


Hände mit farbigen HandschuhenBei vielen Tätigkeiten im Patientenbereich besteht die Notwendigkeit, mit Schutzhandschuhen zu arbeiten. Auf sehr anschauliche Weise wurde die korrekte Ausziehtechnik des Handschuhs trainiert. Viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer stellten sich hier der Herausforderung, mit Farbe versehene Handschuhe wieder auszuziehen, ohne Farbspuren an der Haut zu hinterlassen, die im Arbeitsalltag ein Übertragungsweg für Infektionserreger darstellen können. Hierbei stellte sich heraus, dass Handschuhe nicht immer zu 100% dicht sind.


Nach erfolgreichem Rundgang aller Stände konnten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Wissensquiz ihr theoretisches, nun „vertieftes“ Wissen unter Beweis stellen.

Plakat mit farbien HändeabdruckenIm Anschluss verewigten sich alle Mitstreiter mit Ihrem Handabdruck und ihrer Unterschrift am Aktionsplakat.


Zum Abschluss unseres 1. Händehygienetages fand eine Fortbildung zum Thema „Händehygiene“ statt. Unsere Schüler aus dem ersten Ausbildungsjahr verdeutlichten das Thema mit der Aufführung eines passenden und sehr lustigen Sketches, der eine Situation im Stationsalltag zwischen Patient, Arzt und Pflegekraft überspitzt darstellte.

Mein persönlicher Dank gebührt allen, die mich unterstützt haben und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die mit hoher Einsatzbereitschaft und viel Interesse unseren ersten Händehygienetag ausgemacht haben.


Dieser Themen-Tag war der Beginn einer neuen Tradition und wird im nächsten Jahr mit neuen spannenden und informativen Beiträgen fortgeführt.

Annett Schultheiß
Hygienefachkraft



< Zurück | Zur Nachrichtenübersicht  >